News

Profil

Projekte

Kommunikation

Karriere

Kontakt

Sitemap

Language

Hentrich-Stiftung

Philosophie

Gesellschaften

Gesellschafter / Partner

Beirat

Team

Bürostruktur

Leistungsspektrum

Historie

Awards

Partnerbild

Die einen nennen es Inspiration, andere Genialität, manch einer
Gabe. Wir nennen es Partnerschaft.

HPP ist eine Architektenpartnerschaft, die 85 Jahre nach der Bürogründung durch Helmut Hentrich heute von der vierten Architektengeneration geführt wird. Die Idee und der Geist des damals geschlossenen Vertrages haben bis heute Bestand. Ein organisatorischer Rahmen ist die Basis für die Freiheit einer auf Vertrauen gegründeten inhaltlichen Arbeit, sowohl jedes einzelnen Partners als auch seines Teams. Wir setzen damit auf das Potential der in dividuellen Kreativität und die Inspiration der kollegialen Zusammenarbeit. Diese Kooperation und die Aufgabenteilung der Partner erfolgt in organisatorischer Hinsicht in einem klaren Regelwerk, wobei die kontinuierliche personelle Erneuerung der Führungsebene hohe Priorität besitzt. Damit sind wir bis heute ein junges Architekturbüro, das gleichzeitig über ein immenses Wissen sowie einen einzigartigen Erfahrungsschatz verfügt.

Die Bearbeitung unserer Projekte erfolgt von Beginn bis zur Fertigstellung unter der Verantwortung eines Partners und dessen Team. Regelmäßige Partnergespräche, in denen alle Projekte zur Diskussion gestellt werden, sorgen für gleichbleibend hohe Qualitätsmaßstäbe innerhalb des Gesamtbüros. Unsere dezentrale Organisation mit Niederlassungen in den wichtigsten Wirtschaftsräumen Deutschlands garantiert lokales Wissen, schnelle Verfügbarkeit und Kontakte zu den vor Ort wichtigen Ansprechpartnern. Gleiches gilt für unsere Büros im Ausland.

HPP besteht heute aus drei Gesellschaften und arbeitet derzeit mit 440 Mitarbeitern an elf Bürostandorten, acht davon befinden sich in Deutschland und drei in den Wachstumsmärkten Chinas und der Türkei. Die Gesamtleitung der HPP Gruppe obliegt den geschäftsführenden Gesellschaftern Joachim H. Faust und Gerhard G. Feldmeyer.

go
FacebookTwitterYoutube