News

Profil

Projekte

Kommunikation

Karriere

Kontakt

Sitemap

Language

Hentrich-Stiftung

Bautypologien

Wettbewerbe

Ikonen

Bauherren

Masterplanung

Büro- und Verwaltung

Einkaufszentren

Wohnen / Hotels

Krankenhaus

Stadien / Arenen

Kultur

Lehre / Forschung

Verkehr / Industrie

Innenarchitektur

Green Building

Tonhalle Aussenansicht Rheinseite
Tonhalle Innenansicht bei Nacht
Tonhalle Aussenansicht bei Tag
Tonhalle Innenansicht Eingang
Tonhalle Innenansicht Foyer

Tonhalle
Bauherr: Landeshauptstadt Düsseldorf / Standort: Düsseldorf
BGF: 9.700 m² / Sitzplätze: 1.854 / Baujahr: 1926 / Umbau: 1978
Revitalisierung unter denkmalpflegerischen Aspekten: 2005 und 2008
Auszeichnung: Europa-Nostra-Preis 1979, Vorbildliches Bauwerk in NRW 1979

Die am Düsseldorfer Rheinufer gelegene Tonhalle, die ursprüngliche Rheinhalle, wurde 1926 von Wilhelm Kreis als Planetarium errichtet. Sie gehörte zusammen mit dem Ehrenhof-Komplex und der Rheinterrasse zu den sogenannten »Dauerbauten«der Gesolei (Große Ausstellung für Gesundheitspflege, soziale Fürsorge und Leibesübungen, Düsseldorf 1926). Im Zweiten Weltkrieg schwer beschädigt, wurde die Rheinhalle auf Vorschlag von Helmut Hentrich von 1975 bis 1978 in ein Konzertgebäude umgewandelt. Dabei gelang unter Beibehaltung der äußeren Fassade, der Kuppel sowie des nördlich vor dem Kuppelsaal gelegenen »Grünen Gewölbes« die Metamorphose zu einem neuen Gesamtkunstwerk – mit einem Saal, der eine besondere atmosphärische Dichte aufwies.
Nach fast dreißigjähriger Nutzungsdauer zeigte sich die Notwendigkeit einer Revitalisierung. In der Spielpause 2005 wurden die technischen Anlagen erneuert und der Brandschutz an heutige Anforderungen angepasst. Insbesondere galt es, die problematische Akustik des Kuppelbaus deutlich zu verbessern. Gemeinsam mit den beauftragten Akustikingenieuren gelang dies durch die komplette Umgestaltung des Kuppelgewölbes. Seitdem genügt der Konzertsaal höchsten internationalen Ansprüchen. Die mit dieser Maßnahme verbundene Neuinterpretation des Saals wurde über eine Lichtarchitektur so inszeniert, dass sich der Raum stufenlos von einem klassischen Kuppelgewölbe in einen metaphysisch wirkenden Sternenhimmel verwandeln lässt – eine Reminiszenz an die ursprüngliche Nutzung des Saals als Planetarium.

go
FacebookTwitterYoutube