E-Mail-Adresse Telefon Facebook Instagram Twitter Erste Seite Letzte Seite Download Suche Youtube Xing Datum Zeit Ort Login LinkedIn Profil Logout WhatsApp Info

Förderung von Wissenschaft

und Forschung

Helmut-Hentrich-Stiftung

Die Helmut-Hentrich-Stiftung wurde 2001 von Prof. Dr. Helmut Hentrich, selbst Schinkelpreisträger sowie Gründer der Architektenpartnerschaft HPP Architekten, ins Leben gerufen.

Im Zentrum des Stiftungszweckes steht seit jeher die „Förderung von Wissenschaft und Forschung auf dem Gebiet der Architektur“. Vor diesem Hintergrund unterstützte die Stiftung bisher junge Absolventen in Form eines Reisestipendiums, um ihnen den Besuch architektonisch bedeutender Bauwerke zu ermöglichen. Prämiert wurden herausragende Abschlussarbeiten im Fachbereich Architektur. Die jeweiligen Stipendiaten wurden durch HPP-unabhängige Jurys und in enger Kooperation mit Lehrstühlen anerkannter Hochschulen ausgewählt.

2018 wurde der Helmut-Hentrich-Stiftungspreis zum zwölften Mal verliehen. Seit 2012 kooperieren wir mit den Medienpartnern von Bauwelt und DBZ Deutsche Bauzeitschrift.

Neuausrichtung 2019

Die Anzahl der Einreichungen hat sich seit der ersten Auslobung mehr als verdoppelt und jedes Jahr erreichen uns immer wieder beeindruckende Arbeiten von hoher Qualität. Knapp 30 Preisträger konnten bereits mit Ihrem Stipendium auf Reisen gehen. Die Helmut-Hentrich-Stiftung zeichnet damit eine knapp 20-jährige Erfolgsgeschichte. Heute, im Jahr 2019, machen wir uns auf den Weg, unsere Stiftung neu auszurichten.

Im Zuge dieser Neuorientierung wird in diesem Jahr kein Stipendium im bisherigen Sinne vergeben. Die Helmut-Hentrich-Stiftung wird sich in Zukunft noch intensiver auf die Förderung von Wissenschaft und Forschung fokussieren. 

Preisverleihung 2018

Die Preisträger
Die beiden jeweils mit 5.000 Euro dotierten Reisestipendien des Helmut-Hentrich-Stiftungspreises erhalten 2018 Luise von Zimmermann und Jonas Illigmann (Universität der Künste Berlin) mit der gemeinsam eingereichten Arbeit „New Density“ und Matti Hänsch (Leibniz Universität Hannover) mit seiner Arbeit „ZEN Palermo“. Eine Anerkennung erhält Matthias Pabst (Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg) mit seiner Arbeit „Gasthof am Fluss“. 

Stellvertretend für die diesjährige Jury und das Kuratorium der Helmut-Hentrich-Stiftung verliehen die Juryvorsitzende Prof. Barbara Holzer, Entwurfsprofessorin Hochschule Düsseldorf, und Gerhard G. Feldmeyer, Geschäftsführender Gesellschafter HPP Architekten, bei der Preisverleihung im Düsseldorfer HPP-Hauptsitz die Urkunden an die drei Preisträger. 

Die Jurysitzung und Begutachtung der eingereichten studentischen Beiträge fand Anfang Juni statt. Neben der Vorsitzenden Prof. Barbara Holzer bestand die Jury aus Belinda Rukschcio, Bundesstiftung Baukultur, Prof. Kirsten Schemel, Münster School of Architecture, Boris Schade-Bünsow, Chefredakteur Bauwelt, Burkhard Fröhlich, dem inzwischen ehemaligen Chefredakteur DBZ Deutsche Bauzeitschrift und dem HPP-Partner Antonino Vultaggio (ohne Stimmrecht). Sie diskutierten und bewerteten gemeinsam die Entwürfe anhand der eingereichten Pläne.  

Li Fang, 2005                        
Wang Ke, 2005                        
Sascha Bohnenberger, 2007
Xu Yue, 2008                        
Yao Zhong, 2008                     
Leonhard Bertgen, 2009         
Luise Kister, 2009                    
Frédéric Vincent Adam Schnee, 2009
Wan Bo, 2010                        
Weina Qian, 2010                 
Rosina Shatarova, 2011        
Boris Emilov Tikvarski, 2012
Jakob Giese, 2013
Nicolai Schlapps, 2013
Inga Hausmann, 2014    
Sebastian Timmermann, 2014
Ogul Can Öztunc, 2014
Katharina Oertel, 2015    
Katrin Recker, 2015
Elisa Hartmann, 2016
Matthias Faul, 2016
Klara Bindl, 2016
Miriam Völcker, 2017
Maximilian Goes, 2017    

Die Stiftung

Stiftungszweck: Förderung von Wissenschaft und Forschung auf dem Gebiet der Architektur
Kuratorium: Joachim H. Faust, Gerhard G. Feldmeyer, Antonino Vultaggio

Treuhänder 
Mecklenburg + Hoffmann GmbH, Claus Hoffmann, WP/StB, Kasernenstraße 1, 40213 Düsseldorf

HPP Service GmbH, Claudia Berger-Koch, Dipl.-Kff. Kaistraße 5, 40221 Düsseldorf
 

Weiterlesen

Worüber wir nachdenken

Architektur für interessante Zeiten

mehr >

Bei HPP arbeiten

Interessante Zeiten für Architekten

mehr >